Therapeutische Hypnose | Der Weg zum Unterbewusstsein

„Alles, was fasziniert und die Aufmerksamkeit eines Menschen festhält oder absorbiert, könnte als hypnotisch bezeichnet werden.“
(Milton Erickson/Ernst L. Rossi)

Hypnose wird in vielen Bereichen als Ergänzung zu medizinischen und psychotherapeutischen Behandlungen eingesetzt. Als eigenständiges Therapieverfahren hat sich die klinische Hypnosetherapie bewährt. Sie findet auch in Bereichen wie z.B. der persönlichen Weiterentwicklung, Leistungsverbesserung, Erfolgsmanagement und Berufsgestaltung seine Anwendung. 

Moderne Hypnosetherapie kann helfen, angeborene Selbstheilungskräfte von Körper, Psyche und Geist zu aktivieren. Diese Therapie-Methode eignet sich hervorragend, Ihre eigenen, vielleicht noch nicht bewussten Ressourcen und Ihre Kreativität und Ihr Wissen neu zu entdecken und für Ihre eigenen Problemlösungen zu nutzen und aus ihnen neue Kraft zu schöpfen.

Der größte Teil der Menschen lässt sich gut hypnotisieren. Nur ca. 20 % sind schwer oder gar nicht hypnotisierbar. Die Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie sind einerseits Konzentrationsfähigkeit und normale Intelligenz, andererseits die Bereitschaft, sich hypnotisieren zu lassen, denn die Hypnose ist, entgegen allen Sensationsberichten, ein vollkommen kooperativer Prozess zwischen Patient und Therapeut. Sie ist nichts anderes, als ein ganz natürlicher Bewusstseinszustand, der mit vorübergehend veränderter Aufmerksamkeit und meist tiefer Entspannung verbunden ist. Ähnliches erlebt man täglich, z.B. vor dem Einschlafen, beim Tagträumen, Meditieren oder in Situationen hoher Konzentration.